logo

Ernährung im Herbst nach der Traditionell Chinesischen Medizin

Die Ernte wird eingeholt. Nach den Yang-Phasen des Frühlings und Sommers entsteht die erste Pause vor der Bewegung ins Yin ( ungefähr Mitte Oktober).

In den Wandlungphasen steht jetzt die Erdphase im Zentrum – zugeordnete Organe sind Milz und Magen. Die Nahrung ist  vielfältig – wir essen kräftigende, aber leichte Mahlzeiten voll von Sommerlichtenergie: die ersten Äpfel, Kürbisse, Bohnen, Erbsen, Mais, Kohlsorten. Gewürze werden wieder milder als im Sommer, ab und zu ein wenig Kurkuma und Zimt unterstützt unseren Stoffwechsel.

Im Herbst zieht sich die Energie langsam ins Innere zurück. Wir können diese Bewegung durch unsere Ernährung unterstützen – wir bevorzugen die reifen, schweren Früchte des Feldes: Zucchini, Kürbis, Kartoffeln….

Der Herbst bringt ebenso die Trockenheit – auch unsere Schleimhäute werden trockener – so sollten wir leicht befeuchtende, Lebensmittel mit wärmendem Charakter dazu nehmen:

Birnen, Mandeln, Sesamsaat, Milch- und Sojamilchprodukte und biologisch angebautes Getreide.

 

Das gilt als Richtlinie für Gesunde.

Wer ein Problem mit seiner Mitte hat –  z.B. durch ein Magenproblem oder sich seelisch nicht in seiner Mitte fühlt – kann das in dieser Jahreszeit besonders spüren.

Der Milzkranke aus chinesischer Sicht ist in dieser Jahreszeit besonders schnell erschöpft, müde und ausgelaugt oder auch innerlich unruhig. Er fühlt sich bei Tagesanbruch am schlechtesten und am Nachmittag und frühen Abend am wohlsten.

„Die Milz muss mittels süßer Kräuter harmonisiert und mittels bitterer Kräuter sediert  werden“ (aus dem Su wen).

Die Nahrung sollte warm, aber nicht heiß sein. Vollwertiger Rundkornreis, Hülsenfrüchte, süßes Obst und Frischkornbrei sind besonders zu empfehlen.

Bei körperlichen oder seelischen Problemen empfiehlt sich ein ganz individueller Ernährungsplan zum Beispiel nach den Richtlinien der traditionellen chinesischen Medizin in meiner Praxis in Ulm-Söflingen. Wir beraten Sie gerne!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Regine Schuster

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.