logo

Ernährung im Winter nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Der Winter ist die Zeit des Yin im Yin in der Wandlungphase Wasser. Die Temperaturen sinken, es herrscht Nacht und Dunkelheit. Die Farben schwarz und weiß in allen Schattierungen bestimmen die Natur.

Es ist die Zeit der Sammlung, des Rückzugs, des Speicherns, des Bewahrens. Auch Gedanken sollten nicht sofort nach außen getragen werden – so kann sich Ruhe in uns ausbreiten.

Wichtig ist es, das Innere vor Auskühlung zu schützen und keine Kälte von außen eindringen zu lassen. Der Wandlungphase Wasser sind die Nieren zugeordnet, um die wir uns in dieser Jahreszeit besonders kümmern sollten.

Die ideale Ernährung besteht jetzt aus warmen und warm wirksamen Mahlzeiten – warme Getreidebreie mit gedünstetem Obst und Nüssen, Mandeln und Samen; wärmende Suppen mit Wurzelgemüse, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch ( werden in China schon zum Frühstück gegessen), süßer Reis und wärmende Gewürze wie Zimt, Kardamom, Anis, Nelken…..ab und zu Fleisch vom Weiderind, Ente, Krabben und Eigelb und Lamm. Algen, Miso und unbehandeltes Steinsalz zieht die Substanzen nach innen um sie zu bewahren.

Es sollten keine zu scharfen Gewürze verwendet werden, da sie die Poren öffnen und Kälte und Wind eindringen können. Scharfe Gewürze sind nur kurzfristig gefragt, wenn das Öffnen der Poren gewünscht ist um Viren oder Bakterien, die uns kalt erwischt haben, wieder auszuschleusen. In diesem Fall hilft auch eine Akupunktur oder sanfte Meridianbehandlung, die das gesundheitliche Gleichgewicht sehr schnell wieder herstellen können.

Bohnen aller Art – schwarze Bohnen, Mungbohnen, rote Bohnen, sowie schwarzer Sesam als Gewürz oder Tee getrunken, stärken unsere Nieren.

In diesem Sinne kommen Sie gut durch die kalte Jahreszeit und bleiben Sie gesund.

Ihre Regine Schuster

 

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.